Meister-Manager: „Wir sind nicht bekannt für kleine Feiern“

Schönteich (Dassendorf)
Dassendorfs Sportlicher Leier Jan Schönteich
Foto: Lobeca/Gettschat

Dassendorf – Der Abbruch der Oberliga bescherte der TuS Dassendorf den Meistertitel Nummer 7. Glücklich war man schon am Wendelweg, doch es fehlte etwas.

„Wir schieben das noch vor uns her“

„Uns fehlte der Adrenalin-Punkt, der Moment, wo du es wirklich geschafft hast. Nichtsdestotrotz ist das natürlich wieder eine ganz fantastische Leistung des gesamten Teams, inklusive Stuff, Trainer und Verein. Es ist eine Meisterschaft – und zwar die Siebte. Eine Feier gab es noch nicht, denn wir sind nicht bekannt für kleine Feiern. Wir schieben das noch vor uns her und wollen diesen Titel noch feiern. Das ist etwas schade“, sagt Jan Schönteich bei OBERLIGA.info.

Alljährliche Frage: Regionalliga?

Die Regionalliga bleibt kein Thema für die Dassendorfer. „Keine Zäune im Ort“ lautet die Devise des Bürgermeisters und von daher können die Regularien gar nicht erfüllt werden. Schönteich gab zu verstehen, dass „mit dem großartigen Traditionsverein VfB Lübeck auch noch der letzte Verein dort weg ist“, der einen am Wendelweg zum Umdenken gebracht hätte. „Eine Sucht nach der Regionalliga ist nicht besser geworden.“

HAMBURGER MEISTER 2020! 💪🏆💙25 Spiele21 Siege3 Unentschieden1 NiederlageDie Zahlen sprechen für sich! ⚠️Auch wenn wir dies in der Vergangenheit immer etwas anders gefeiert haben.

Gepostet von TuS Dassendorf am Montag, 22. Juni 2020

Umbruch zur neuen Saison

Der Club steht vor einem größeren Umbruch. Mit sieben Neuzugängen fängt man die fünf Abgänge auf. „Wir wollten es in dieser Schärfe nicht, aber wir haben uns gut verstärkt. Dabei muss man wissen, dass wir noch neun Spieler haben, die noch unter mir gespielt haben. Wir waren also kontinuierlich unterwegs“, erklärt Schönteich den Kader. Verschlechtert hat man sich dabei definitiv nicht, denn mit Eyke Kleine (Drochtersen)m Dennis Bergmann (Victoria), Mirco Bergmann (Teutonia), Florian Klein (Hamm), Tom Muhlack (HSV U19), Julian Barkmann (St. Pauli II) und Marvin Möller (Schwarzenbek) holte man weitere Qualität ins Herzogtum. Schönteich hängt an: „Sieben Neue sind für andere Vereine normal, für uns eher nicht.“

Auftakt und Trainingslager geplant

Aktuell liegt das Training brach und alle sind im Urlaub. Am 20. Juli soll es für die TuS weitergehen und es wird der Anlauf genommen, das Double zu holen. Wann und wie es mit den Spielen losgehen kann, weiß Schönteich nicht. „Wir hoffen natürlich, dass es nicht all zulange dauert mit den Punktspielen, denn sonst müsste man wirklich noch überlegen, ob es zwei Oberliga-Staffeln gibt. Das wäre schon traurig. Aber es liegt nicht in unserer Entscheidung“, so der TuS-Manager. Zuvor geht es ins Trainingslager nach Brandenburg.